[Kulturtransport] Info: Faltsch Wagoni 'Deutsch ist dada'

 

Faltsch Wagoni: »Deutsch ist dada«

Freitag, 21. März 2003, 20:00 Uhr
Ort: Bostelmanns Saal, Frelsdorf

Ein vergnüglicher Schlinger-Exkurs zu den Klippen und Untiefen einer rätselhaften Sprache von und mit Silvana Prosperi (Percussion aller Art und Gesang) und Thomas Busse (Gesang, Gitarre, singende Säge).

Wortbeat - Sprach - Humor - Musik - Poesie - Kabarett

Faltsch Wagoni (Foto: Jan Roeder)

Der Mensch stammt vom Tier ab. Der Italiener vom Kanarienvogel. Der Australier vom Wollschaf. Der Franzose vom Hündchen und der Deutsche vom Grautier. Desgleichen seine Sprache. Diese sprachgeschichtlich nicht ganz unbedeutende Erkenntnis zwingt uns zu einem weit zurück reichenden Blick, beziehungsweise Horch, auf das allem zugrunde liegende »I-A« unserer Vorfahren. Von da an war es nur ein Kleines bis zum »Ich auch«, diesem besitzheischenden Minimalgrundsatz der deutschen Sprache. Wer nun glaubt, dass sich aus diesen leicht nachvollziehbaren Anfängen des Deutschen eine einfache und logische Sprache entwickelt hätte haben müssen, der hat sich – hahaha! – mächtig geschnitten. Aber wem sagen wir das! Alle Welt weiß ja, dass Deutsch nach Russisch, Chinesisch und Schwyzerdütsch die schwerste Sprache der Welt ist. Doch was vielleicht einige nicht wissen: was man mit dieser Sprache alles anstellen kann.

In guter Dada-Tradition, doch mit ganz eigenwilligem Stil, servieren sie eine hinreißende Nonsens-Revue. Keine Sekunde wird’s fad.
tz, München

Sie trommelt mit Händen und Füßen auf allem was zur Verfügung steht: Tisch, Stuhl, Zeitung, Rock, Koffer, Bühnenboden und singt dazu mit starker Stimme. Er zupft die Gitarre, verbiegt eine singende Säge, quetscht die Concertina und hat mit seinem arabesken Ganzkörperkabarett die Lacher auf seiner Seite.

Eine entfesselte Ansammlung verbaler und musikalischer Kunststücke. Nichts ist professioneller als das organisierte Chaos der »Faltsch Wagonis«.
Neue Westfälische

Währenddessen werden Worte, Sätze und Sinnzusammenhänge in atemberaubender Akrobatik durch die Köpfe gewirbelt, durch die Wirbel geköpft, durch die Wipfel gekurbelt, dass es nur so eine Freude macht.

Wenn sie sagt, sie macht Rock, rollt er mit den Augen. Sie aber zieht sich einen dicken Lederrock über und klatscht ihre Rhythmen mit der Hand auf die Lederhaut. Hätte es zu Hugo Balls Zeiten schon Rock gegeben, wäre diese Nummer sicher Teil seines Kabaretts gewesen. Und wie von ihm gefordert, haben Prosperi und Busse ihre Gedichte nicht »für die Brille des Sammlers, statt für die Ohren lebendiger Menschen gefertigt«.
FAZ, Berlin

Mit Poesie, Witz und Rhythmus verleihen Faltsch Wagoni der deutschen Sprache eine Leichtigkeit, die auf alle Sinne wirkt und einen ungezügelten Spaß an der Sprache beschert.

Ein umwerfend witziges Programm!
Augsburger Allgemeine

Deutsche Sprache, schwere Sprache? Weit gefehlt, wenn man das Wortbeat-Sprach-Kabarett von Faltsch Wagoni sieht. Silvana Prosperi und Thomas Busse zeigen mit Wortwitz und Spielerei, wie man unsere schwerfällige und mitunter nicht unbedingt irgendeiner erkennbaren Logik folgenden Sprache zum Swingen bringt.

Faltsch Wagoni segelt längst indikativ kurssicher im nachtblauen All des Dada.
Abendzeitung, München

 

»Du, die du die Dame aus dem Duden bist,
du, die du das ABC verkörperst wie keine,
ich will, dass du mein Wortschatz bist,
und wenn du willst bin ich der deine.«

So besingt der Dichter Thomas Busse die Sängerin Silvana Prosperi in einem der idyllischen Momente des Programms, denn eigentlich befinden wir uns inmitten eines Partnerclinchs, der sich in einem phantasievollen Non-Stop-Feuerwerk wunderbar absurder Wortgefechte und musikalischer Kunststücke Luft verschafft.

Zweifellos war ihre Darbietung der Höhepunkt der »Night of the Poets«.
Rhein-Neckarzeitung

 
Was wird geboten?
Einmalig: Zwei Bauchredner synchronisieren sich gegenseitig.
Eine Frau wird auf offener Bühne in einen Mann verwandelt.
Eine singende Säge zersägt die traute Stille.
Ein somnambuler Bauchtänzer lässt die Tische wackeln.
Der Ursprung der Rockmusik wird enträtselt.
Ein Esel beweist, dass er der menschlichen Sprache mächtig ist.
Erleben Sie außerdem:
Ein grammatikalisches Drama biblischen Ausmaßes: Dativ und Goliath.
Ein schier unlösbares Rätsel mit einer attraktiven Gewinnchance.
Einen fünfdimensionalen Flamenco: Die Bierbar von Sevilla.
Das weltweit einzige Gedicht mit 26 gleichen Endreimen.
Und endlich wird das Geheimnis um den Namen »Faltsch Wagoni« gelüftet.
 

Ist das nun eine gestörte Lesung oder ein verhindertes Konzert
oder einfach nur ein Massaker im Sprachlabor?

 

E-mail aus St. Petersburg:
Ich habe gestern Ihre Auffuehrung besucht und ich moechte Ihnen sagen, dass alles was Sie gemacht haben, gefiel mir sehr. Ich fuehle mich von Ihrem Schauspiel ganz entzueckt. Mit Humor, Sprache und Musik vereinigen Sie die Auslaender, die Deutsch moegen. Seither klingt mir Deutsch mehr freundlich, "gefahrlos" und elegant. Es waere schoen, wenn Sie noch mal nach Russland kommen koennten. Irina Nerosina

 
Vita
1982 Silvana Prosperi und Thomas Busse gründen eine Band namens Faltsch Wagoni, die fern-schnell-gut mit deutschen Texten und schönschrägen Rhythmen und Melodien irgendwo zwischen Punk und New Wave loslegt. Seit 1983 stehen Silvana Prosperi und Thomas Busse als Duo auf der Bühne, um ihren eigenen Weg zwischen Musik, Theater und Kabarett zu suchen. Nach den ersten Nummernprogrammen (Bös bis bissig / Politik und Liebe / der letzte Heuler), entstehen im Laufe der Jahre zahlreiche zusammenhängende Stücke:
1986 Walfisch-Tango – ein Singspiel für die arbeitende Bevölkerung. Hier widmen sich Faltsch Wagoni der Evolution des Menschen vom Tier zum Arbeitstier.
1989 Wenn schon daneben, dann neben dir – ein Kammerspiel von Liebe, Dekadenz und Verzweiflung. Ein Künstlerpaar verspinnt sich in einen Beziehungskokon aus alltäglichen Absurditäten.
1991 Einer platzt an der Sonne – ein Spiel mit der Zukunft, in der Freizeit statt Freiheit herrscht.
1992 Volapüks Rache - original Folklore vom Pluto. Ein musikalisches Spektakel in vier Sprachen (Deutsch, Italienisch, Französisch, Englisch). Das Goethe-Institut produziert dazu ein Buch, und Faltsch Wagoni gehen auf Tournéen durch Frankreich, Italien, Tunesien, Kanada, USA.
1994 Balsam der einsamen Herzen – zwei simultan gespielte Solostücke. Prosperi: Die das Gras wachsen hört. – Busse: Der ins Gras beißt. Durch die Überschneidungen entsteht beim Betrachter ein drittes Stück.
1995 Faltsch Wagoni erhalten den Salzburger Stier (Rundfunkpreis von ARD, ORF und SRG).
1996 Soweit die Sinne trügen - Musik-Bild-Show. In diesem munteren multimedialen Spektakel wird die essenzielle Frage gestellt: gibt es ein Leben neben dem Bildrand? Faltsch Wagoni treiben hier ein Hör- Seh-, und Verwirrspiel mithilfe von Dias, Sampler und ausufernder Sprachkomik.
1997 Liegewiese – Sitzen verboten! Der Mensch als grober Schnitzer auf dem Holzweg seiner Entwicklung zwischen Natursehnsucht und moderner Zivilisation.

1997 erhalten Faltsch Wagoni den Kabarett- und Kleinkunstpreis der Stadt München. Seit 1998 in schöner Unregelmäßigkeit gemeinsame Auftritte mit Philipp Mosetter unter dem Motto: Zuhause ist, wo man sich beschwert. 1999 Liebe macht blond – Wortbeat-Bühnenshow – ein Annäherungsversuch aus Politik und Liebe. 2001/2002 Deutsch ist dada. Unterwegs mit dem Goethe-Institut in Osteuropa, Skandinavien, Westafrika, Frankreich, Nordamerika... 2002 Deutschlandpremiere von Deutsch ist dada. Im Herbst 2002 feiern Faltsch Wagoni ihr 20-Jähriges.

 
 
Copyright © 2002–2017  [Kulturtransport e.V.]