[Kulturtransport] Info: Mike Brosnan

 

Mike Brosnan

Freitag, 16. Mai 2003, 20:00 Uhr
Ort: Bostelmanns Saal, Frelsdorf
Eintritt: 10,00 EUR

Neuseelands zeitgenössischer Singer-Songwriter-Gitarrist Nummer 1

Mike Brosnan in concertSeit über 20 Jahren bezeichnen die Kritiker Mike Brosnan als einen der weltbesten Akustikgitarristen. Ursprünglich begann er im Alter von fünf Jahren eine fünfzehnjährige Ausbildung am klassischen Piano und spielte Tasteninstrumente in vielen aufstrebenden neuseeländischen Rockbands.
In den späten Siebzigern wurde Mike Brosnan vom Boom der akustischen Folk-Musik dazu verführt, das akustische Gitarrenspiel zu erlernen. Anstatt den damals beliebten einfachen Stil zu spielen, übertrug Mike Brosnan seine Pianotechniken auf sein Gitarrenspiel, indem er Pianotonfolgen nachahmte, wobei die rollende linke Hand zumeist mit Ragtime-Pianisten assoziiert wird.

Er war einer der beliebtesten Gäste des Festivals...
Robert Tilling, Blueprint, UK

Diese Techniken in Kombination mit seinem außergewöhnlichen Können als Slide-Guitar-Spieler ergeben einen wirklich einzigartigen Gitarrenstil, der sonst nirgends zu hören ist.
Seine instrumentales Können paßt perfekt zu seinen Fähigkeiten als Songwriter und zu seinem starken und emotionalen Gesang. Dadurch entsteht ein wunderbares Repertoire eigener Stücke, von denen viele die Atmosphäre seines Geburtslandes Neuseeland widerspiegeln und das gesamte emotionale Spektrum abdecken.

...singt, als meinte er jedes Wort, und seine instrumentale Arbeit wiederholt sich nie...
Neil McLeod, Christchurch Press, Neuseeland

Ab Mitte der Siebziger verbrachte Mike Brosnan 20 Jahre auf internationaler Tournee. Sein 1995er Album »on a high wire« erhielt in Australien den Preis des besten akustischen Bluesalbums des Jahres.
Er tourte in verschiedenen Ländern wie Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Slowenien, Hong Kong, China, Australien usw, während er regelmäßig auf zahlreichen hochkarätigen internationalen Bluesfestivals auftrat. Mike Brosnan einfach als Bluessänger zu bezeichnen ist zu einschränkend.
Nicht nur seine Versiertheit als Komponist und Texter, sondern auch seine instrumentale Bühnenpräsenz machen ihn zum Angehörigen der Weltelite der Singer/Songwriter. Ebenso ist er willkommener Gast bei Festivals für akustische Musik, Folk, Rock und Weltmusik wie beispielsweise das »Jersey world music festival«, das »Edinburgh festival«, das »Hong Kong festival« und andere, deren Anzahl hier eine Aufzählung unmöglich macht.

Neben schnaubendes Slidegitarrenspiel setzt er mitunter so
romantische Melodien, als sei er der James Taylor des Blues.
Bert Hensel, Darmstädter Echo

 
 
Copyright © 2002–2017  [Kulturtransport e.V.]